Eisen - was wir alles über den Supernährstoff wissen müssen

Esse ich genug? Müdigkeit, kalte Hände, rissige Lippen, eine geschwollene Zunge, schwache und brüchige Nägel, ein blasses Aussehen… Wenn du regelmäßig eine Kombination dieser Symptome bemerkst, besteht die Möglichkeit, dass du zu den knapp 30% gehörst, denen Eisen fehlt. Einfach ausgedrückt bedeutet dies, dass deine Ernährung deinem Körper nicht genug der wichtigsten Nährstoffe zuführt, die er am dringendsten benötigt.

Wie esse ich mehr Eisen? Die Bedeutung des Eisens zu erkennen ist großartig, aber wie wie kann man mehr davon zu sich nehmen? Es gibt drei Hauptgruppen von Nahrungsmitteln, die die besten Eisenquellen sind. Durch die Umstellung der Ernährung auf mehr Nahrungsmittel aus diesen Gruppen können wir sicherstellen, dass unser Körper optimal funktioniert.

1. Mageres Fleisch Rotes Fleisch ist vielleicht am bekanntesten für seinen Eisengehalt, obwohl es auch für seinen relativ hohen Fettgehalt bekannt ist. Um die Ernährung auszugleichen, ist mageres rotes Fleisch die beste Wahl. Beim Abnehmen des Fettes wird auch kein Eisen entfernt, sodass man die gesündesten Stellen wählen können. Das Eisen in rotem Fleisch wird vom Körper viel leichter aufgenommen als pflanzliche Eisenquellen.

2. Körner Die meisten Nahrungsmittel in dieser Kategorie sind gute Eisenquellen, obwohl sie vom Körper nicht so leicht aufgenommen werden können wie Fleisch. Dies bedeutet, dass sie zwar eine gute Quelle sind, aber man sollte sich bei der Eisenaufnahme nicht auf Getreide verlassen. Die besten Nahrungsmittel aus dieser Gruppe sind Brot und trockenes Getreide, da sie oft mit Eisen angereichert sind, was eine großartige Möglichkeit ist, mehr von diesem lebenswichtigen Nährstoff in die Ernährung zu packen.