Wie gesundes Essen die Symptome einer Depression reduzieren kann

Psychische Gesundheit ist ein sehr aktuelles Thema. Dies gilt nicht nur für Erkrankungen wie Alzheimer und Demenz, sondern auch für eher versteckte Erkrankungen wie Depressionen. Depressionen sind eine häufige Krankheit, die sich negativ auf Gefühle sowie Verhalten und Denken auswirkt. Menschen mit Depression verlieren häufig das Interesse an Aktivitäten, die sie einst genossen hatten. Das Gute an Depressionen ist, dass es behandelbar ist. Depressionen können zu jeder Jahreszeit auftreten, aber treten häufiger im Herbst und Winter auf, wenn die Tage kürzer sind und weniger die Sonne scheint. Oft wird dies als SAD (Saisonal Abhängige Depression) bezeichnet.

Aber wusstest du, dass deine Ernährung tatsächlich einen massiven Einfluss auf deine Stimmung haben kann? In Kombination mit körperlicher Bewegung kann dies sogar als Behandlung angesehen werden! Forscher haben herausgefunden, dass die Stimmung schlechter wird, wenn man viel Zucker und hohe Dosen Koffein zu sich nimmt. Das gilt speziell dann, wenn der Zucker und das Koffein im Körper nachlässt. Darüber hinaus kann Koffein auch deinen Schlaf beeinflussen. Es wird schwieriger für dich, einzuschlafen und tief zu schlafen - deine Schlafqualität leidet. Irgendwann bist du nur noch müde, was deine Tagesform enorm beeinflussen kann.

Hast du von Freunden gehört, dass sie sich großartig fühlen, wenn sie 5km, 10km oder länger joggen? Ja? Dies liegt daran, dass der Körper beim Trainieren Endorphine freisetzt. Endorphine sind auch als das "Wohlfühlhormon" bekannt, da Menschen sich dadurch glücklicher fühlen. Wenn du nur 30 Minuten pro Tag trainierst, spürst du bereits den Nutzen für deine psychische Gesundheit. Und mit "Sport" meinen wir eigentlich "bewegen"! Jede Art von Bewegung ist gut. Du musst also nicht in ein Fitnessstudio gehen. Du kannst einfach nur spazieren oder "walken" gehen, schwimmen oder mit deinen Kindern oder Enkeln spielen. Auch das zählt um "Aktiv sein" dazu und setzt Endorphine frei.

Was sind gute Nahrungsmittel, wenn du dich depressiv fühlst? Obst und Gemüse sind von entscheidender Bedeutung, denn sie geben deinem Körper den richtigen Brennstoff mit Vitaminen und Mineralstoffen. Außerdem hat die Forschung herausgefunden, dass ölhaltiger Fisch sich auch sehr positiv auf die psychische Gesundheit auswirken kann. Dies bedeutet, dass Lachs, frischer Thunfisch sowie Makrele und Hering einen sehr positiven Einfluss auf deine Stimmung und deine allgemeine psychische Gesundheit haben können.

Vermeide Lebensmittel, die mit weißem Mehl verarbeitet wurden. Versuchen, bei Vollkornnudeln und Brot zu bleiben, da diese Lebensmittel den Blutzucker und damit die Stimmung weniger beeinflussen.